Hochwasser 2018 in Willendorf


Gegen 14 Uhr zog am Samstagnachmittag (12.05.2018) eine heftige Unwetterzelle über die Ortschaften Willendorf und Höflein auf. Knapp 40 Minuten hielt sich die Zelle nahezu Ortsfest über den beiden Ortschaften. Platzregen und kleinkörniger Hagel entluden sich sinnflutartig, was eine Überlastung des Kanalnetzes mit sich brachte. Weiters wurde von den Wiesen und Ackerflächen, das Oberflächenwasser nahezu ungehindert, in die Ortschsften geschwemmt. Hinzu kam dass der Frauenbach die enormen Wassermassen nicht mehr aufnehmen konnte und an mehreren Stellen über die Ufer trat.

 

Die B26 sowie mehrere Nebenstraßen standen teilweise 30 cm unter Wasser, was mehrere Strassensperren zur Folge hatte. Ebenso wurde ein großer Platz in Willendorf überflutet. Insgesamt 20 Keller wurden durch die Wassermassen geflutet. Ebenso standen mehrere Gärten und Parkplätze unter Wasser.

Seitens der Bezirksalarmzentrale wurden insgesamt 19 Feuerwehren mit rund 220 Mitgliedern in die beiden betroffenen Ortschaften entsandt. Aufgrund der Anfangs chaotischen und dramatischen Lage, wurde seitens dem BFKDO Neunkirchen der Bezirksführungsstab eingerichtet, welcher die Einsatzleitung vor Ort unterstützte.

 

Seitens der eingesetzten Feuerwehren wurden bis in die späten Nachmittagsstunden Auspumparbeiten, Strassenreinigungen und Sicherungsmaßnahmen mit Sandsäcken durchgeführt. Unterstützt wurden die Auspumparbeiten von zwei Großpumpen (SPA200), welche im Bezirk Neunkirchen stationiert sind. Verletzt wurde glücklicherweise niemand.

 

Die FF Würflach Hettmannsdorf stand mit 20 Mann und 5 Fahrzeugen von 14:10 Uhr bis 17:51 Uhr im Einsatz.

 

Text & Fotos: einsatzdoku.at / FF Würflach Hettmannsdorf


Nachdem aufgrund von schweren Unwettern die Ortschaften Willendorf und Höflein am Samstagnachmittag Schauplatz von zahlreichen Feuerwehreinsätzen waren, wurden die beiden Ortschaften in der Nacht auf Sonntag erneut von heftigen Starkregen – Gewittern heimgesucht!

 

Binnen 12 Stunden hieß es in den betroffenen Gemeinden zum zweiten Mal „Hochwasseralarm“! Die örtlichen Feuerwehren forderten von den Nachbarwehren der umliegenden Gemeinden Unterstützung an, da zahlreiche Einsatzstellen abgearbeitet werden mussten. Erneut trat der Frauenbach an mehreren Stellen über die Ufer, was abermals eine Totalsperre der B26 zur Folge hatte. In Willendorf und Höflein standen wieder mehrere Keller unter Wasser, welche bereits am Samstagnachmittag ausgepumpt wurden.

 

Da am Sonntag im Tagesverlauf neue Unwetter im Bezirk Neunkirchen prognostiziert wurden, wurden aufgrund der bereits stark aufgeweichten Böden, Sandsäcke bei gefährdeten Objekten verlegt, um bei neuerlichen Niederschlägen gerüstet zu sein. Weiters wurde bei einem Damm des Frauenbaches eine Sandsackverstärkung errichtet, um ein Überlaufen zu entschärfen. Bis spät in die Nacht auf Sonntag (13.05.2018) waren insgesamt 8 Feuerwehren mit rund 100 Mitgliedern mit den Aufräumarbeiten beschäftigt!

 

Die FF Würflach Hettmannsdorf stand mit 21 Mann und 5 Fahrzeugen von 23:02 Uhr bis 02:18 Uhr im Einsatz.

 

Text & Fotos: einsatzdoku.at / FF Würflach Hettmannsdorf