Einsätze 2019


Unwetter im August 2019

Von Donnerstag bis Samstag heulte im Würflacher Ortsgebiet drei Mal die Sirene zum Einsatz. Dabei galt es insgesamt neun Einsätze abzuarbeiten:
Am Donnerstag den 29.08.2019 zog ein heftiges Unwetter über Würflach und vermurte einige Straßen. Durch die große Niederschlagsmenge in sehr kurzer Zeit wurden zwei Keller überflutet.  Diese legten wir mittels Tauchpumpen und Nasssaugern wieder trocken.

Am Freitag den 30.08.2019 wurden wir zur Unterstützung der Gemeinde alarmiert. Es galt unter anderem die Hettmannsdorferstraße , die Kirchengasse und die Neunkirchnerstraße von Schlamm und Geröll zu befreien. Außerdem kam es zu einer Tierrettung wobei eine Herde Kühe im Ort herumirrte. Wir unterstützen den Bauern beim eintreiben seiner Herde. Anschließend wurden an eine besorgte Hausbesitzerin einige Sandsäcke ausgegeben.

 

Als Dank an die Kameraden veranstalteten wir am Samstag den 31.08.2019 eine spontan Grillfeier im Gerätehaus, welche gut besucht war. Während dieser wurden wir um 19:17 Uhr zu einem Wassergebrechen in die Neunkirchnerstraße alarmiert. Wir sicherten die Schadensstelle ab. Ein Wechselverkehr wurde eingerichtet. Der verständigte Wasserverband drehte die Leitung, gemeinsam mit unserem Kameraden Woltron Florian (selbst Angestellter bei Wasserverband), ab und begann noch in der Nacht mit den Reparaturarbeiten am Wasserversorgungsnetz. Nach rund einer Stunde konnten wir unsren Grillabend fortsetzen.


Verkehrsunfall - L4114 Raglitz

Am 17. März 2019 wurden wir um 06:27 Uhr zur Menschenrettung nach Ternitz Raglitz alarmiert. Es kam aus noch ungeklärter Ursache zu einem Zusammenstoß zwischen 2 PKW. Nach Eintreffen der ersten Einsatzkräfte konnte glücklicherweise festgestellt werden, dass sich keine Personen mehr in den beteiligten Fahrzeugen befanden. Eine Person wurde mit Verletzungen unbestimmten Grades mit dem Roten Kreuz ins Krankenhaus eingeliefert.
Nach der polizeilichen Freigabe mussten wir mittels unseres Wechselladerfahrzeuges einen PKW von der Unfallstelle verbringen und ins Rüsthaus einrücken. Die L4114 war für die Dauer der Arbeiten rund eine Stunde gesperrt.
Wird standen mit 18 Mann und 3 Fahrzeugen gemeinsam mit den Wehren Ternitz Raglitz und Ternitz Flatz im Einsatz.

 


Verkehrsunfall - L4113 Raglitz

In der Nacht auf Sonntag ist es auf der Waldstrasse zwischen Raglitz und Würflach Hettmannsdorf zu einem Horrorcrash gekommen. Kurz vor 23:30 Uhr wurden die Feuerwehren Ternitz Raglitz, Ternitz Flatz und Würflach Hettmannsdorf sowie ein Großaufgebot an Rettungsdiensten, darunter zwei Notarzteinsatzfahrzeuge, der Notarzthubschrauber C2 aus Krems und die Polizei zum schweren Unfall mit Menschenrettung auf die Landesstraße 4113 alarmiert.

Aus derzeit noch unbekannter Ursache ist es zu einer Kollision zwischen einem mit drei Personen besetzten Pkw und einem Moped gekommen, wobei beide Fahrzeuge in weiterer Folge weit auseinander gegen einen Baum krachten.

 

Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte glich die Unfallstelle einem Schlachtfeld. Auf rund 150 Meter Länge war die Fahrbahn mit Fahrzeugteilen übersäht. Die drei Insassen im Pkw wurden in Absprache mit den Notärzten von den Feuerwehren aus dem Wagen befreit. Die am Beifahrersitz befindliche Person war eingeklemmt und musste mittels Hydraulischem Rettungsgerät befreit werden. Vom Bezirkseinsatzleiter des Roten Kreuzes wurde aufgrund der schwere der Verletzungen der Notarzthubschrauber C2 aus Krems nachgefordert. Hierfür musste von der Feuerwehr ein Landeplatz auf einer großen Wiese außerhalb des Waldstückes, in dem sich der schwere Unfall befand, ausgeleuchtet werden.

 

Alle drei Pkw Insassen erlitten schwere Verletzungen und wurden nach der Erstversorgung durch die Notärzte und Sanitäter vor Ort in das Krankenhaus Wiener Neustadt bodengebunden, bzw. in das Krankenhaus St. Pölten geflogen.

 

Die zuvor am Moped fahrende Person erlag trotz sofort eingeleiteter Reanimation noch am Unfallort ihren schweren Verletzungen. Nach der polizeilichen Unfallaufnahme und deren Freigabe wurde die Unfallstelle von den eingesetzten Feuerwehren geräumt und gesäubert. Die L4113 war für die Dauer des gesamten Einsatzes von rund 2 Stunden für den gesamten Verkehr gesperrt. Der Verkehr wurde örtlich umgeleitet. Die Unfallursache ist noch unbekannt und wird von der Polizei ermittelt.

 

Text: einsatzdoku.at

Foto: einsatzdoku.at / FF Würflach Hettmannsdorf