Chronik der FF Würflach Hettmannsdorf


 

Chronik der Freiwilligen Feuerwehr

Würflach - Hettmannsdorf

 

         Der vermutliche Anlass zur Gründung einer Feuerwehr in Würflach findet sich im Gedenkbuch der Pfarre Würflach, wo auf der Seite 463 folgendes zu lesen ist:

"Am 14. Dezember 1878 drohte der Gemeinde Würflach eine große Feuergefahr. Gegen 10 Uhr vormittags entstand ein Brand im Ausnahmehause des Heinrich Hörmann, welches total niederbrannte. Die Angst im ganzen Ort war groß, dass Durcheinander beim Löschen und Retten unbeschreiblich, da keine Spur von einer geschulten Feuerwehr hier zu finden ist. Seit Menschengedenken war in Würflach kein Schadenfeuer"! 

Die Lehre, die pflichtbewusste Bürger aus dieser Katastrophe zogen, war, dass Brände in diesen Größenordnungen mit unzulänglichen Mitteln nicht wirkungsvoll bekämpft werden können und somit auch in Würflach eine Feuerwehr zu gründen sei.

Aus dem Gründungsjahr berichtet bloß eine kurze Notiz, die uns Herr Schuldirektor Hans Winkler hinterließ:

"Gründung der Freiwilligen Feuerwehr am 15. November 1880 unter Bürgermeister Andreas Hofer und dem Gemeinderate Franz Schweighofer,

6 Ausschussmitgliedern und 7 weiteren Dorfgenossen"!

Foto: 1890 -10 Jahre Freiwillige Feuerwehr Würflach
Foto: 1890 -10 Jahre Freiwillige Feuerwehr Würflach

Die Namen der damaligen Ausschussmitglieder lauteten Johann TULZER,

Franz SEISER, Franz DORFMEISTER, Johann WOLTRON, Josef REITERER, Josef SAMWALD. Die Dorfgenossen hießen Johann WINKLER, Johann HOFER, Johann LEGENSTEIN, Josef SCHWEIGHOFER, Johann SCHWEIGHOFER, Leopold HOFSTETER und Jakob ARTNER.

Am 15. November 1880 erfolgte somit die erste schriftliche Erwähnung unserer Wehr und dies ist damit auch das offizielle Gründungsdatum.


Neun Jahre nach der Gründung, am 11.Juli 1889 erlebte Würflach die größte Brandkatastrophe seiner Geschichte. Um 16.00 Uhr sind in mitten der Ortschaft 25 Häuser und der Pfarrhof abgebrannt.

Die Feuerwehren der umliegenden Gemeinden sind zur Hilfe geeilt jedoch nur die Feuerwehr aus der damaligen Spitzenfabrik aus der Gemeinde St. Egyden verfügte über eine Dampfspritze.

Eine rasche Hilfeleistung für die betroffenen Bürger kam von der Herrschaft Gerasdorf, den Bauern der Nachbargemeinden sowie von Kaiser Franz Josef der „einen großen Geldbetrag spendete“. Dadurch konnte Würflach innerhalb eines Jahres fast vollständig wieder aufgebaut werden.


Anmerkung: Originalwagen noch immer im Besitz der FF Würflach-Hettmannsdorf
Anmerkung: Originalwagen noch immer im Besitz der FF Würflach-Hettmannsdorf

Eine weitere Brandkatastrophe ist aus dem Jahre 1903 bekannt. Am 31. März des besagten Jahres brach während eines heftig wütenden Sturmes um 12 Uhr Mittag ein Brand aus, dem 6 Häuser und die dazugehörigen Wirtschaftsgebäude zum Opfer fielen. Um in Zukunft besser für derartige Schadensfälle gewappnet zu sein wurde im Jahre 1903 eine so genannte Landfahrspritze und in späterer Folge am 17. 11. 1913 ein Hydrophor um damals 798,66 Kronen angeschafft.


1930 zum 50 jährigen Gründungsjubiläum wurde die erste motorbetiebene Wasserpumpe angekauft.

Im Jahre 1949 wurde aus Wehrmachtbeständen unser erstes Feuerwehrauto, ein Ford Granada und eine zweite Motorspritze die RW 80 angeschafft. Um diese Anschaffungen finanzieren zu können wurde bereits in diesem Jahre das 1. Pfingstfest von unserer Wehr veranstaltet.

Da das damalige Gerätehaus zu klein wurde übersiedelte die Feuerwehr 1960 in die neuen Räumlichkeiten des Würflacher Gemeindeamtes.

Um das stetig wachsende Aufgabengebiet abdecken zu können wurde im Jahre 1964 das erste richtige Löschfahrzeug, ein Opel Blitz angekauft.


Dieses Löschfahrzeug wurde bis ins Jahre 1999 zu Einsatztätigkeiten verwendet. Die noch heute zu Übungszwecken verwendete Motorspritze VW 75 wurde 1965 in Dienst gestellt.

In den 70er Jahren wurde die Ausrüstung durch drei Atemschutzgeräte,

1 Funkgerät für das Einsatzfahrzeug sowie zwei Handfunkgeräte ergänzt.

Zu unserem 100-jährigen Jubiläum im Jahre 1980 erfüllte sich ein lang ersehnter Wunsch unserer Wehr. Der Ankauf eines Mannschaftstransporters.

 

Fünf Jahre später wurde ein Tanklöschfahrzeug 1000 angekauft. Dieses Einsatzfahrzeug stand bis zum Jahre 2007 im Einsatz unserer Wehr.


Das Ausschankgebäude auf unserem Festplatz in der Johannesbachklamm wurde unter dem Kommandanten Jakob Kerschbaum in Eigenregie erbaut und am 02.05 1986 feierlich eröffnet. Ebenso wurde unter Kommandant Kerschbaum ein Aufenthaltsraum, dass so genannte Florianistüberl, im Gerätehaus errichtet.

Der nach einem Unfall schwer beschädigte Mannschaftstransporter wurde 1997 durch einen Mercedes Benz 100 ersetzt.

1999 wurde ein Löschfahrzeug mit Bergeausrüstung, einem hydraulischen Rettungssatz mit schwerer Schere, Spreitzer und Stempel angeschafft.


Im Laufe der Geschichte unserer Wehr wurden wir zu unzähligen Bränden, Technischen Einsätzen aber auch Katastrophen gerufen, wie zum Beispiel dem Schneebergbrand oder die immer häufiger werdenden  Hochwasserkatastrophen.

Wie schon erwähnt wurde seit 1949 jährlich unser Pfingstfest abgehalten und auch der Feuerwehrball wird seit Jahrzehnten jährlich von uns veranstaltet.

Es wäre an dieser Stelle unmöglich sämtliche Aktivitäten, Veranstaltungen, Wettkämpfe usw. die im laufe der Zeit von der Feuerwehr veranstaltet wurden aufzuzählen.

In den 129 Jahren seit der Gründung, gab es bis zum heutigen Tage 22 Hauptmänner bzw. Kommandanten an der Spitze unserer Feuerwehr. Seit 1880 sind  258   Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr Würflach beigetreten.

 

Die Namen der Kommandanten sind erst ab 1894 lückenlos bekannt, doch dürften im Jahre 1884 Johann WOLTRON und im Jahre 1889 Johann FUCHS die Kommandanten gewesen sein.

  

KOMMANDANTEN:

Johann HOLZMANN 1894 bis 1895 – 1 Jahr

Kaspar SEEWALD 1895 bis 1896 – 1 Jahr

Martin WEIK 1896 bis 1897 – 1 Jahr

Johann LEGENSTEIN 1897 bis 1900 – 3 Jahre

Franz DORFMEISTER 1900 bis 1902 – 2 Jahre

Kaspar SEEWALD 1902 bis 1904 (2. Mal) – 2 Jahre insgesamt 3 Jahre

Franz DORFMEISTER 1904 bis 1905 (2. Mal) – 1 Jahr insgesamt 3 Jahre

Franz WEIK 1905 bis 1906 – 1 Jahr

Franz SAMWALD 1906 bis 1908 – 2 Jahre

Josef BAUER 1908 bis 1912 – 4 Jahre

Franz SAMWALD 1912 bis 1919 (2. Mal) – 7 Jahre insgesamt 9 Jahre

Michael WINKLER 1919 bis 1928 – 9 Jahre

Matthias HÖRMANN 1928 bis 1939 – 11 Jahre

Jakob KERSCHBAUM 1939 bis 1945 – 6 Jahre

Josef HOFER 1945 bis 1949 – 4 Jahre

Josef SPERINGER 1949 bis 1953 – 4 Jahre

Franz PÜRZL 1953 bis 1955 – 2 Jahre

Josef SPERINGER 1955 bis 1960 (2. Mal) – 5 Jahre insgesamt 9 Jahre

Josef HOFSTETER 1960 bis 1961 – 1 Jahr

Walter BOCK 1961 bis 1968 – 7 Jahre

Karl SCHEIBENREIF 1968 bis 1986 – 18 Jahre

Jakob KERSCHBAUM 1986 bis 1996 – 10 Jahre

Johann PINKL 1996 - bis dato noch als Kommandant tätig

 

Das einschneidenste Ereignis in der Geschichte unserer Feuerwehr geschah im Jahre 2003. Durch den akuten Platzmangel in den Gerätehäusern der Freiwilligen Feuerwehren von Hettmannsorf und Würflach wurde die einmalige Idee geboren, die beiden Feuerwehren zusammenzulegen und ein gemeinsames Gerätehaus zu errichten. Nach mehreren Versammlungen wurde in den Mitgliederversammlungen der beiden Feuerwehren am 12.10.2003, die Zusammenlegung einstimmig beschlossen. Das dieser Schritt von den Feuerwehren selbst getätigt wurde ist im Niederösterreichischen Feuerwehrwesen einzigartig.

 

Die Freiwillige Feuerwehr Hettmannsdorf wurde im Jahre 1913 gegründet.

Gründungsmitglieder waren der Gastwirt Johann LACHNER, Hans STEURER, Ludwig EIBL, Josef HOFER, Franz NEUMANN, Johann PIRKNER, Josef POSCH, Georg ÖTSCH, Josef BABA, Johann KAUMBÖCK, Peter GASTEINER, Johann SCHAUER und Alois KOHL.

 

Die nachstehende Liste der KOMMANDANTEN von 1913-1938 ist leider unvollständig da im Jahre 1945 das Gerätehaus vollständig geplündert wurde und sämtliche Ausrüstungsgegenstände bzw. Aufzeichnungen aus früheren Zeiten unwiederbringlich verschwunden sind:

Johann PIRKNER 1915

Anton FLONER 1927

Hans LACHNER 1931

Hans STEURER 1932

Hans SCHAUER 1934-1938 – 4 Jahre

Ab 1945 ist die Liste der Kommandanten vollständig:

Johann STEURER 1945-1947 – 2 Jahre

Johann TEIX 1947-1948 – 1 Jahr

Johann STEURER 1948-1949 – 1 Jahr

August PUHR 1949-1951 – 2 Jahre

Johann SPERINGER 1951-1952 – 1 Jahr

Johann LEGENSTEIN 1952-1962 – 10 Jahre

Johann GRUBER 1962-1970 – 8 Jahre

Johann WENINGER 1970-1991 – 21 Jahre

Thomas WOLTRON 1991-1996 – 5 Jahre

Hannes BAUER 1996-2003 – 7 Jahre

 

In den Jahren 1928 bis 1938 konnten von der Hettmannsdorfer Wehr eine Landfahrspritze und 2 Motorspritzen angeschafft werden. Das erste Feuerwehrauto, ein UNRA-Wagen wurde 1950 aus amerikanischen Heeresbeständen angekauft, und zu einem Feuerwehrauto umgebaut.

 1959 bekam die FF Hettmannsdorf die erste Tragkraftspritze der Marke VW Gugg Automatik. 1965 wurde ein übertragener VW-Bus angekauft und für Feuerwehrzwecke adaptiert.

Weitere Ankäufe waren 1974 ein Berglandlöschfahrzeug mit Seilwinde, 1977 ein Kommandofahrzeug, 1987 ein Kleinrüstfahrzeug und 1999 einem allradbetriebenen Kleinlöschfahrzeug mit Wasser getätigt.

Auf das Bild klicken um zu vergrößern
Auf das Bild klicken um zu vergrößern

Mit dem Zusammenschluss entstand die größte Feuerwehr im Bezirk Neunkirchen, mit einem Gesamtmannschaftsstand von derzeit 125 Mitgliedern davon 79 Aktive, 16 Jugend und 30 Reservisten.

 

Unser Fuhrpark besteht derzeit aus:

1 RLFA 2000

1 TLF 1000

1 LFB – A

1 KLFW– A

2 LAST

1 KDO

1 Motorrad

1 Abschleppachse

 

2 Anhänger

 

Weitere Ausrüstungsgegenstände sind:

10 Atemschutzgeräte

  1 Funkfixstation

  8 Handfunkgeräte

  7 Fahrzeugfunkgeräte

  4 Seilwinden

  2 hydraulische Rettungssätze

  1 hydraulischer Stempel

 

Die Gemeinde Würflach besitzt somit für sämtliche Schadensfälle eine schlagkräftige, gut ausgebildete und ausgerüstete Feuerwehr.

Im Jahr 2005, 125 Jahre nach der Gründung, hat sich die Freiwillige Feuerwehr Würflach – Hettmannsdorf mit dem Bau eines neuen Gerätehauses, einen modernen Standort geschaffen der zukunftsweisend die nächsten Jahre das Feuerwehrwesen dieser Gemeinde prägen wird.

 

Auf das Bild klicken um zu vergrößern
Auf das Bild klicken um zu vergrößern

In nur 18 Monaten wurde die erste Bauphase von den Kameradinnen und Kameraden mit ca. 8500 freiwilligen Stunden, größtenteils in Eigenregie durchgeführt. Die zweite Bauphase dauerte 15 Monate und wurde mit derselben Motivation und Begeisterung wie die erste Bauphase in Angriff genommen.

In diesem Bauabschnitt sind Verwaltungstrakt, Lehrsaal, Waschhalle, Jugendräume und Teile der Mannschaftsräume neu errichtet bzw. fertig gestellt worden. Auch hier wurden wieder tausende freiwillige Stunden geleistet um die nötigen Standards umzusetzen, die im heutigen Feuerwehrwesen unverzichtbar sind.

 

 

In diesem Rahmen möchte ich nun meinen Kameradinnen und Kameraden, unserer Ortsbevölkerung und alle die mitgeholfen haben dieses ehrgeizige Projekt zu verwirklichen, meinen aufrichtigen Dank und Anerkennung aussprechen.

Auch dem Gemeindevorstand, an der Spitze Bürgermeister Hans Schauer, der unser Vorhaben von Anfang an unterstützt hat, sei an dieser Stelle herzlich gedankt.

Im Zuge der Gerätehauseröffnung wurde ein neu angekauftes Kommandofahrzeug seiner Bestimmung übergeben. Auch dieses Einsatzfahrzeug wurde in Eigenregie von uns, zu einen Einsatzfahrzeug umgerüstet.

Nach mehr als 20 Jahren im Dienste unserer Feuerwehr sind 2008 zwei unserer Einsatzfahrzeuge, das TLF 1000 und unser KRF altersbedingt aus der Mindestausrüstungsverordnung unserer Gemeinde ausgeschieden.

Um die geforderte Mindestausrüstung unserer Gemeinde aufrechterhalten zu können, wurde im Dezember 2008 ein modernes Rüstlöschfahrzeug 2000 angekauft.

 

Diese Anschaffung zur Gewährleistung der uns aufgetragenen feuer- und gefahrenpolizeilichen Verpflichtungen macht die Freiwillige Feuerwehr Würflach-Hettmannsdorf nicht nur zur größten, sondern auch zu einer der schlagkräftigsten Feuerwehren im Bezirk Neunkirchen.