Luftvorrat


Bei Pressluftatmern führt man die Athemluft in Flaschen mit. Es gibt verschiedene Ausführungen von Flaschen und Geräten:

  • 200 bar: In 200 bar Geräten werden 2 Flaschen zu je 4,5l verwendet. Dadurch ergeben sich 1800 Liter Luft, die dem Geräteträger zu Verfügung stehten. Für nicht anstrengende Tätigkeiten (z.B.: Auf einem Sessel sitzend) würde die Luft für ca. 45 Minuten reichen. Dies ist bei Einsätzen allerdings unwahrscheinlich. Im Einsatz  reicht dies Luft je nach Anstrengung von 15 min bis zu einer halben Stunde.
  • 300 bar: in 300 bar Geräten werden je nach Bedarf 1-2 Flaschen zu je 6l  verwendet. Bei einer Flasche stehen ebenfalls 1800 Liter Luft zu Verfügung. Bei 2 Flaschen stehen 3600 Liter Luft zur Verfügung, diese kommen z.B.: bei Tunnelfeuerwehren, mit Langen Anmarschweg zum Einsatz. 

 

Als Faustregel gilt: Die doppelde Luftmenge des Anmarschwegs ist für den Rückweg ein zukalkulieren. Die verbleibende Zeit kann für die Einsatztätigkeit verwendet werden.

Bei 50 bar verbleibenden Druck spricht die Rückzugswarnung des Pressluftatmers an. Es ertönt ein lauter Pfeifton, der den Geräteträger an den Rückmarsch erinnern sollte.