Kontamination

Das Wort Kontamination kommt aus dem Lateinischen - contaminere, zu deutsch: beflecken, besudeln.

 

Im Strahlenschutz spricht man von Kontamination, wenn z.B.: Personen, Gegenstände oder sogar ganze Landschaften mit radioaktiven Stoffen "beschmutzt", also kontaminiert werden. Dafür sind sogenannte offene Strahler notwendig.

 

Werden Personen kontaminiert, ist es wichtig, diese möglichst rasch zu dekontaminieren, da die ionisierende Strahlung aus kürzester Distanz auf den Organismus einwirkt (siehe Abstandsgesetz).

 

Wird man mit radioaktiven Stoffen kontaminiert, z.B.: nach einem Kernkraftwerksunfall, hilft es schon sehr viel, wenn man die kontaminierte Kleidung ablegt und gründlich duscht.

 

Siehe auch Dekontamination